“Du musst ins Fenway Park Stadion – also, wenn du Baseball magst” – So der Tipp eines kanadischen Freundes, als ich ihm erzählte, dass ich für ein paar Tage nach Boston fahre. Nun bin ich leider kein Baseball-Fan, ich mag eher Bücher. Auch davon hat Boston welche zu bieten, besser gesagt, Cambridge, die kleine Stadt nordwestlich von Boston, die die berühmte Harvard beherbergt. Daraus speist sich auch meine Vorstellung vom Großraum Boston: sauber, geschichtsträchtig, eher weiße Mittelschicht als Melting Pot. Ein Abgleich musste her! //

“You gotta go to Fenway Park – that is, if you like baseball” – That was the hint a Canadian friend gave me when I told him about my plans to visit Boston for a couple of days. I’m not a baseball fan, I’m more into books. Boston also has a lot of those, more precisely, Cambridge, a small city northwest of Boston where the infamous Harvard University is located. This is where my image of metropolitan area Boston comes from: clean, steeped in history, more white middle class than melting pot. I wanted to put it to a test!

Boston: Charles RiverFenway ParkHarvard: Annenberg Hall-15 Grad CelciusOld State HouseBoston HarbourEs ging los mit Harvard, diesem so stark besetzen Ort von Wissen und Weisheit – und Eliten. In Echt: Es ist auch eine ganz normale (aber natürlich private) Uni, wie ich schnell über den Mythos Harvard aufgeklärt wurde. Das machte es nicht weniger spannend, über den Campus zu schlendern. Der ist schon wirklich sehr schön und vielfältig, beherbergt zum Beispiel neben Instituten auch einige Museen. Und wer kann schon von sich behaupten, in einer Mensa zu speisen, die aussieht wie bei Harry Potter: Annenberg Hall heißt der an englische Universitäten angelehnte Saal, in dem der Studi sein Mittag hinterschlingen kann (oder vielleicht doch eher genießen, bei dem Ambiente). Meines nahm ich in der Mensa der Harvard Law School zu mir, vielleicht saß ich ja am selben Tisch wie damals Barack Obama? Wer weiß es schon… Ein bisschen Snobismus musste dann aber doch noch sein: Die Gebäude der Harvard Business School muteten eher wie ein Fünf-Sterne-Hotel an als wie eine Universität. Holzgetäfelte Hörsäle mit Namensschildern für jeden Studierenden, private Arbeitsbuchten in den teppichgedämpften Gängen, Bibliothekshallen so hoch wie Kirchenschiffe. Zum Glück ist Cambridge selbst ein hübsches kleines Städtchen, das vom vielfältigen Geist der allgegenwärtigen Uni lebt. Überall Studenten, die haben natürlich immer noch Hunger, auch auf Kuchen. Petsi Pies bietet da eine gute Möglichkeit, sich den Wanst mit herrlichem Chocolate Pecan Cake und Apple Pie vollzuschlagen. //

Harvard was the starting point, the place strongly connected to knowledge and wisdom – and elites. In reality it also is a normal university (but a private one, of course), as the myth of Harvard was explained to me. That didn’t make it less exciting to walk across campus. It really is beautiful and diverse, there are some great museums next to scientific institutes. And who can say of himself to dine in a cafeteria looking like right out of a Harry Potter novel: drawing from English university architecture, Annenberg Hall is the place where students can gulp down their lunch (or maybe even enjoy it, considering the atmosphere). I had mine at Harvard Law School. Maybe I was even sitting in the same spot as Barack Obama back in the days? Who knows… Of course, there had to be a little bit of snobbery: Harvard Business School rather looks like a five star hotel than like a university. Wood-paneled auditoriums with name tags for every student, private working booths in the hall muted by carpets, library halls as huge as churches. Fortunately Cambridge is a nice little town living of the diverse spirit of the university. There are students everywhere, and they are still hungry, of course also for pie. Petsi Pies offers a great option to fill your belly with marvelous chocolate pecan cake and apple pie.

Campus Impressions Campus ImpressionsCampus ImpressionsCampus ImpressionsAm zweiten Tag ging es nach Boston. Im Museum of Fine Arts, aufgesucht natürlich wegen der Kunst drinnen und noch besser befunden wegen des Schutzes vorm starken Schneetreiben draußen, beeindruckten mich vor allem die ausdrucksstarken Porträts des amerikanischen Künstlers John Singer Sargent. Beim anschließenden Stadtbummel ließ das Beeindrucktsein nicht nach: Vom pittoresken Viertel Beacon Hill gelangt man in den zu dieser Jahreszeit (Ende Februar) sehr verschneiten Boston Common, einem großen Park im Herzen der Stadt. Schlängelt man sich auf dem Freedom Trail, dem Spazierpfad durch Bostons und Amerikas Geschichte, durch den wolkenkartzerbebaute Finanz- und Regierungszentrum, landet man schließlich im North End, dem Little Italy Bostons, in dem sich ein Restaurants ans nächste reiht. Hier sind unbedingt die sehr schmackhaften, echt italo-amerkanischen Cannoli bei Mike’s Pastry zu probieren, um sich für den Heimweg zu stärken, denn die Fülle an Eindrücken lässt nicht nach. Historisches und Modernes existiert auf engstem Raum nebeneinander, der Diner neben dem Edelrestaurant, die Philharmonie neben dem Off-Theater. Am Hafen entsteht mediterranes Flair (bis auf die Temperaturen) und der Charles River mit seiner langen Uferpromenade lädt zum Lustwandeln ein. Boston ist ein ganz eigener Schmelztiegel. Und der kocht immer noch. //

The second day was about Boston. The Museum of Fine Arts was highly anticipated for its great collection inside but also for offering shelter from a snow storm outside. I was really impressed by the portraits of American painter John Singer Sargent and I continued to be impressed during my walk through the city: It led from pitoresque neighborhood Beacon Hill to a big park in the center of the city, Boston Commons. At this time of year (end of February) it was all covered with snow. Through skyscrapers of financial and governemernt district you can follow the Freedom Trail which leads to important landmarks of the city’s influental history. Finally you reach North End, the Little Italy of Boston, where there is one restaurant after the other. You gotta try the real tasty Italo-American cannoli at Mike’s Pastry to brace yourself for the way back. There is still so much to see. History and present exist very close to each other, a diner next to a fancy restaurant, the philharmonic hall next to an off beat theater. The harbour almost has Mediterranean flair (except for the temperature) and the Charles River and its esplanade offers a great space for strolling around. Boston is its own kind of melting pot. And it’s still cooking.

Boston CommonBuy Film Not MegapixelsMuseum of Fine ArtsMike's PastryChinatownCharles RiverStreet ImpressionsDowntownRathaus - City HallSchaukeldino - Swing DinosaurMassachusetts State House - Sitz des Gouverneurs - Governor's OfficePelziger Freund - Friend with fur Open-Air-Bühne Hatch Memorial ShellStreet ArtStreet ImpressionMake History - Charles River

Soundtrack_teaser_zps2a96170fDie gute Marla Stromponsky hatte mal wieder eine schöne Idee, an der ich mich gern beteilige. Hier kommen meine 15 Lebenslieder inklusive kurzer Lebensbedeutungsbeschreibung (ich könnte noch ‘ne ganze Menge guter Titel mehr nennen, aber man muss Prioritäten setzen). Anhören (und auch angucken) kann man sich das Ganze hier. // The lovely Marla Stromponsky once more had a great idea that I like to be part of. So here are the 15 songs of my life including a life meaning description (I could name a lot more but you have to make a choice). You can listen to it (and watch it) here.

1. Deep Purple – Hush

Mein ganz normales Familienszenario: der Vater steht kochend am Herd, aber statt beruhigender Klassik läuft von Platte Deep Purple. Es wird fleißig mitgeschrien, bis der Kochlöffel zur Luftgitarre wird. // My pretty usual family picture: Daddy is cooking but instead of calming classical music Deep Purple is on, vinyl of course. We scream along till the wooden spoon turns into an air guitar.

2. Erasure – Always

Als dieses Lied groß war, war ich noch klein und wusste mit Musik insgesamt noch nicht viel anzufangen. Aber der Song hatte alles, was auch die achtjährige Susan ansprach: eine pathetische Melodie, schmissigen Synthesizerklang, ein kitschig-seltsames Video. Und heute: bin ich immer noch klein, aber der größte Fan dieses Hits! // When this song was huge, I was little and didn’t care about music. But still, the track had everything eight-year-old Susan liked: dramatic melody, dashing synthy sounds, a cheesy (and odd) music video. So today I’m still kind of little, but the biggest fan of this hit!

3. Simon & Garfunkel – Sound of Silence

Sieben Jahre Chor gehen nicht spurlos an einem vorbei, und alles begann mit diesem Song. Wenn Papa dem einen dann noch auf Kassette vorspielt und man dazu singt, diese Kassette inzwischen in den eigenen Besitz übergegangen ist und man immer noch dazu singt, dann ist der schon wichtig. // Seven years of singing in a choir don’t go by without leaving marks and this song was the starting point for everything. Daddy played it to me from tape and I sang to it, the tape is now mine and I still sing to it – I guess the song must be important.

4. Travis – Sing

Meine musikalische Sozialisation kommt zu großen Teilen vom Radio und zwar vom tollen Sender RadioEins vom rbb. Die waren damals große Travis-Fans und machten mich über Nacht auch dazu. MTV tat dann noch sein Übriges: Nie wieder sind Tintenfische so schön zu Banjoklängen auf Köpfen gelandet. // My musical socialization stems to a big part from the radio, to be precise from the great station RadioEins. They were huge Travis fans and turned me into one over night. MTV took its share: never again I saw squids landing on heads so beautifully while being accompanied by banjo sounds.

5. R.E.M. – Imitation of Life

Ich mag Melodien und R.E.M. hatten eine ganze Menge gute. Imitation of Life traf da irgendwie genau ins Schwarze meines 15jährigen Herzens. // I like melodies and R.E.M. had a whole lot of good ones. Imitation of Life just hit the mark of my 15-year-old heart.

6. Billie Holiday – My Man

Mir wurde mal gesagt, dass ich aussähe, als würde ich gerne Soul hören. Konnte ich damals nicht so wirklich bestätigen – bis ich Billie Holiday entdeckte (die ja eigentlich Jazz macht). Ich mag die Schlichtheit ihrer Songs und träller immer noch gerne dazu mit. // Someone once told me that I look like I love to listen to soul. I couldn’t really confirm that – until I discovered Billie Holiday (who is actually a Jazz singer). I like the simplicity of her songs and still sing along to them.

7. Radiohead – Knives Out

Seltsames Video, in dem einer seine Eigenweide rausgenommen bekommt und dabei singt. Aber halt, das Video ist von Michel Gondry und die Innereien sind Spielzeug, so schlimm kann’s also doch nicht sein. Aber da klagt einer, und dieses Klagen fand ich super, denn niemand klagt so schön wie Radiohead! // Strange video where a guy gets his guts taken out and sings along to it. But stop, the video is by Michel Gondry and the guts are toys, so it cant be that bad. But someone is wailing, and I liked this wailing because nobody wails as nicely as Radiohead!

8. Morrissey – Let Me Kiss You

“Du hast einen echt ausgefallenen Musikgeschmack” hieß es von meinen Freunden, als ich mir damals das Comebackalbum von Morrissey zum Geburtstag wünschte. Aber ich meine, hallo, das war mal der Frontmann der Smiths! Musikgeschichte also, und Morrissey schreibt sie nach wie vor. // “You really have an offbeat taste in music” my friends told me when I wanted to have the comeback album by Morrissey for my birthday. But come on, this used to be the frontman of The Smiths! It’s music history, and Morrissey keeps making it.

9. The Knife – Pass This On

Wieder so eine Beeinflussung durch RadioEins, die mich seitdem begleitet und nach wie vor begeistert. Dunkel, elektronisch und immer irgendwie seltsam. Leider wird es das Duo bald nicht mehr geben. // Another influence by RadioEins, that I stick to and still love. Dark, electronic and always a bit odd. Unfortunately the duo will split up soon.

10. Elliott Smith – Everything means nothing to me

Media Markt-Wühltisch anno 2005: Oh, eine CD für fünf Euro! Oh, klingt nach Singer/Songwriter, das mag ich. Oh, ich mag es sogar sehr! Oh nein, er ist schon tot! Na dann umso mehr davon hören und einen tollen Künstler würdigen! // Media Markt bargain bin in 2005: Oh, a Cd for five Euros! oh, sounds like singer/songwriter, I like that. Oh, I like it really much! Oh no, he is dead! Well then, let’s listen to it a lot and pay tribute to a great artist!

11. Editors – Munich

Es war das Jahr des Karrerra Klub! Jeden Dienstag pilgerte ich zur Berliner Indiedisco: The Strokes, Franz Ferdinand, The Rakes, Clap Your Hands Say Yeah … und die Editors. Immer noch meine Lieblinge. “Munich” war mein Übergang von Schule zu Uni, und ich hätte nicht glücklicher sein können, als ich den Song auch in Mainzer Clubs hörte. // It was the year of Karrera Klub! Every Tuesday I went out dancing to this Berlin indie disco: The Strokes, Franz Ferdinand, The Rakes, Clap Your Hands Say Yeah … and Editors. They are still my favorites. “Munich” marked my transition from high school to university and I couldn’t have been happier when they played that song in clubs in Mainz.

12. Delays – Nearer than Heaven

Als es noch kleine Plattenläden gab in Mainz, ganz am Anfang meines Studiums, liebte ich das Teenage Wasteland mit seiner kuriosen Musikauswahl, wo ich diese Perle fand. Und als ich sie zum ersten Mal anhörte, dachte ich, “Kennste doch irgendwo her! Na klar, von RadioEins!” // There used to be small record stores in Mainz, at the beginning of my studies. I loved the Teenage Wasteland with its peculiar selection where I found this gem. And when I listened to it for the first time, I was like, “I know this from somewhere. Of course, from RadioEins!”

13. Grizzly Bear – Knife

Hach, Grizzly Bear! Müsste ich eine Lieblingsband nennen, es wäre diese. Sie kriegen mich einfach immer wieder, mit dem glasklaren Gesang, den schönen Melodien und dem verschwurbelten Klang. Mich für einen Song zu entscheiden ist schwer, aber da “Yellow House” das erste Album von ihnen war, das ich viel gehörte habe, würde ich “Knife” wählen: simpel, aber kraftvoll. // Oh my, Grizzly Bear! If I had to name my favourite band, it would be them. They get me again and again, with their glassy voices, the lovely melodies and the convoluted sound. It is hard to choose one song but since “Yellow House” was the first album I started listening to back then, I would name “Knife”: simple but powerful.

13. Justine Electra – Killalady

Die gute Justine kann das ganz schön gut mit dem Texten über unheimlich Familienszenarien und allerlei Seltsamkeit im Zwischenmenschlichen. Damit und mit ihrer musikalischen Experimentierfreude hat sie mich gewonnen. // Lovely Justine knows how to do it right with the lyrics about uncanny family scenarios and oddities in realtionships. She won me over with this and her experimental style in music.

14. Austra – Lose It

Ich habe lange keinen Electropopsong so gefeiert wie Austras “Lose It”. Das lief wirklich hoch und runter und darf auch jetzt auf keiner von mir veranstalteten Party fehlen. Noch eine tolle Frau mit einer beeindruckenden Stimme und dem Hang zu großen Melodien. Klar, dass ich das super finde! // I haven’t celebrated an electro pop song that much for a long time before Austras “Lose It”. I played it on heavy rotation and still that song is a must on the playlist of every party I host. Another amazing woman with an impressive voice and a penchant for dramatic melodies. Sure thing I find it wicked!

Es war mal wieder Melt! und wir sind wirklich geschmolzen … fast! So heiß war’s noch nie, zum Glück gab es genug Seen in der Nähe vom schönen Ort Oranienbaum, in die man gut reinsteigen konnte und die sich zum Highlight des Festivals mauserten. Denn ich muss schon sagen: Früher war mehr Glitzer! Vieles, was musikalisch auf dem Festivalgelände geboten wurde, kam mir zu mechanisch und uninspiriert rüber. Eigentlich haben mich nur Röyksopp & Robyn und Moderat überzeugt. Aber die Visuals – allein dafür lohnt es sich dann doch jedes Jahr! Und ich habe endlich auch rausbekommen, wie der Song von Robyn bzw. Röyksopp heißt, den ich schon so lange suche. Erkenntnisgewinn, check! //

So it was Melt! time again and we really melted away … almost! It has never been so hot, we were lucky to find some lakes near the pretty city of Oranienbaum that we could dive into and that became my highlight of the festival. To get to the point: There used to be more glitter back in the days! Many things on the festival area didn’t convince me musically, actually I only liked the gigs of Röyksopp & Robyn and Moderat. But the visuals – for them alone it is worth it to come back every year! And I was finally able to find out what that song by Robyn resp. Röyksopp is called which I’ve been looking for a while. More knowledge, ckeck!

Melt! by nightMaschinen - Machines Baden gehen - Going swimming Matze, Eva und die Männerreihe - Matze, Eva and the line of men Tolle Karre (und Vorhänge) - Great ride (and curtains) In OranienbaumRobyn Morgens - In the morning Main stage Durstig? - Thirsty? Röyksopp Das war's - That's it

 

ParliamentVon wegen basic bitch, Ottawa ist in Bewegung! Ich hatte sieben Monate Zeit, die Stadt kennen zu lernen, alles gesehen habe ich trotzdem nicht – ein Grund, irgendwann zurückzukommen! Außerdem war es Winter, die Aktivitäten vor der heimischen Tür beschränkten sich daher auf den Weg zur Arbeit/Kneipe/Kino und zurück. Und leider konnte ich auch auch die vielen Festivals im Sommer nicht mitnehmen. Meiner Unternehmungslust tat das aber keinen Abbruch. Ich habe den Winter genossen, denn bei -25 Grad scheint eben nur noch die Sonne und man kann schlittschuhlaufen gehen oder es sich im Café gemütlich machen. Oh Ottawa, danke für die tolle Zeit an diesen schönen Plätzen! //

So much for Ottawa, the basic bitch! There is something going in the capital! I had seven month to get to know the city but I didn’t manage to see it all – one reason to come back, one day! Moreover, it was winter. So outside activities were limited to the way to work/bars/cinemas and back. And unfortunately I couldn’t be there to see all the nice festivals that take place during summer. But that didn’t stop my urge for exploring. I enjoyed winter since there’s so much sunshine when it has -25 degrees, you can go skating or sit in a nice coffee store. Oh Ottawa, thanks for the great time I had in these cool places!

Museen // Museums

National Gallery of Canada - Mein liebster Ort, wenn es um Museen geht. Eine tolle Sammlung kanadischer Kunst, die viel mehr Aufmerksamkeit hierzulande verdient. Aber auch die europäische und zeitgenössische Abteilung sind einen Besuch wert, weil sie neue Blickwinkel auf die alten und neuen Meister eröffnen. //  My favourite place when it comes to museums. A great selection of Canadian art that deserves more attention over here. Also the European and contemporary sections are worth a visist since they offer a new perspective on the old and new masters.

Canadian Museum of Nature – Dinosaurierknochen und Sachen zum Mitmachen, das ist das Geheimrezept für ein gutes Naturkundemuseum, wie es auch eines in Ottawa gibt. Kommen dann noch Wale dazu, wie dieser hübsche Beluga, dann ist auch meine Schwester glücklich! // Bones from dinosaurs and things to play with, those are the special ingridients for a good nature museum, like the one in Ottawa. Moreover, if there are whales like this cute beluga, my sister also will be happy!

Canadian Museum of History (Museum of Civilization) – Das Museum versucht die Kulturen der indigenen Bevölkerung und der Siedler zu vereinen und darüber die kanadische Geschichte zu erfassen. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut, aktuelle Konflikte werden jedenfalls ausgespart. Trotzdem, das Museum ist in jedem Fall einen Besuch wert, allein die Zeitreise in der Canada Hall ist unterhaltsam: Wie eine kleine Stadt wurde die Geschichte Kanadas von den ersten Siedlern bis heute nachgebaut. // The museum tries to unite the cultures of the indigenous people and the settlers in order to embrace Canadian history. This works, sometimes more, sometimes less, current issues for one are not adressed here. Nevertheless, this place is worth a visit, especially the timetravel in Canada Hall is entertaining: the history of the settlers was rebuilt like a little city that you can walk through.

Museum of History Museum of Nature National Gallery of Canada

Gutes aus Ottawa // Good stuff from Ottawa

Apt 613 – Schöne Website/Blog/Magazin mit kreativen Sachen rund um und aus Ottawa plus Veranstaltungkalender, falls man mal nicht weiß, was geht. // Nice website/blog/magazine with creative stuff about and from Ottawa and a calendar, in case you don’t know what’s on.

loveOttawa – Der Fotograf Dwayne Browne will mit seinem Projekt zeigen, was an Ottawa und seinen Bewohnern so liebenswert ist. // Photographer Dwayne Browne created the project to show what is lovable about Canada’s capital and the people who live in it.

Guerilla Magazine – Spannendes Magazin rund um Kunst und (Sub)Kultur in Ottawa, das ich leider erst viel zu spät entdeckt habe. // Exciting magazine about arts and (sub)culture in Ottawa, that I found out about pretty late, unfortunately.

Kichesippi Beer - Kleine, unabhängige Brauerein sind ziemlich groß in Kanada und auch Ottawa hat davon eine ganze Menge. Unter den vielen Geschmacksexperimenten habe ich Kichesippi als meinen Favoriten herausgefiltert. Prost! // Local and microbreweries are really big in Canada and there are a lot of those in Ottawa, too. Among all the experiements in taste I found that Kichesippi was the one I liked most. Cheers!

Essen und Trinken // Eat and Drink

Chez Lucien – Schönes und gemütliches Resaturant/Bar im Herzen vom Byward Market. Die große Auswahl an gezapften Bieren befindet sich nicht auf der Karte, also begann der Kellner bei meiner Frage nach den Bieren jedesmal eine lange Liste zu zitieren. Ich nahm dann meist das erste, weil ich mich an den Rest nicht erinnern konnte. Auch toll: die Jukebox! // Nice and cozy restaurant/bar in the heart of the market. They have a fantastic selection of beers which is not on a menue, so everytime I asked the waiter what beer they have on tap he started to recite the list. I usually picked the first one because I couldn’t remeber them all. Another highlight: the jukebox!

Mellos – Habe ich jemals einen besseren Burger gegessen? Nein, definitv nicht! In diesem schönen Diner kommt er nur leicht durchgebraten aus der offenen Küche mit selbstgeschnitzen Pommes auf den Teller und ist so delikat, dass man den Rest am nächten Tag zum Frühstück verputzen möchte! // Did I ever have a better burger? No, definitely not! In this great diner the burger is served medium rare with a bunch of homemade fries from the open kitchen and it is so delicious that you want to eat the leftovers for breakfast next morning!

Zak’s Diner – Ein Diner wie aus dem Bilderbuch: Im 50’s Stil gibt es hier Burger, Milchshakes, Wraps, Eier und alles was das Dinerherz sonst noch begehrt. // This is a textbook diner: in a 50’s style interior they serve milkshakes, burgers, wraps and eggs and a lot of other things the diner fan is craving for.

The Daily Grind – Ein Freund sagte mal, hier sehe es aus wie in einem Hostel. Stimmt auch ein bisschen, das Daily Grind ist bunt, alternativ und sehr locker, so wie ein Kunstcafé oder eine coole Kneipe sein sollten. Die Küche ist großartig und es gibt tolle Kuchen, Kaffee, und gutes Bier. Im Obergeschoss kann man es sich in den kleinen Nebenräumen gemütlich machen. // A friend once said that the Daily Grind looks like hostel. It’s true for the place is very colorful, casual and has an alternative vibe to it. Just as an art café or a down to earth bar should be like. The food is great and they have good cakes, coffee and beer. Also, you can make yourself comfy in the small rooms on the first floor.

Dominion Tavern – In Ottawa gibt es eine ganze Menge Kneipen. Manche sind ziemlich konventionell, andere sind besonders. So wie diese. The Dom, wie sie genannt wird, wird vor allem von Liebhabern des Punk, des Mottorrads und des schwarzen Outfits besucht, aber die bar ist offen für jederman und die Stimung daher toll. Es gibt gutes Bier zu verbünftigen Preisen, Billiardtische und Musik. Hier verbringt gerne seinen Abend. // Ottawa has a whole bunch of bars and pubs. Some of them are pretty conventional, others are special. Like this one. The Dom, as it is called, is a place frequented especially by lovers of punk music, motor bikes and dark attire – but the place is open to everybody and thus the vibe is great. Good beer and reasonable prices, pool tables and music. It’s fun to spend your night here.

Außerdem // More: Das Lokal, The Standard, Hintonburger, The Green Door, The Château Lafayette, Oz Kafe, Connors Pub

Anna at Mellos Restaurant Young Janes Pia and Christin at Zak's Diner

Einkaufen // Shopping

Workshop – Was habe ich hier an Geld gelassen! Wunderschöne Kleider und toller Schmuck lokaler Designer, und dazu gibt es noch Workshops im Nähen, Stricken, Selbermachen. I’m in love! // I spent a lot of money in that place! Beautiful dresses and great jewelry from local designers and on top workshops in sewing, knitting and do it yourself. I’m in love!

Young Janes – Hübscher Vintageladen, der mein Second Hand liebendes Herz hat höher schlagen lassen. Er ist nicht nur wunderbar eingerichtet und nach Farben sortiert, sondern vor allem preislich erschwinglich. // Lovely vintage store that my second hand loving heart beat faster. It is not only well decoraded and sorted by colors but the clothes also have reasonable prices.

Flowers and Vintage – Dieser schöne Laden bietet mit ausgesuchten Vintageteilen und hübschen Blumenarrangements Gutes für den Kleiderschrank und den Esstisch. // This pretty store offers something nice for your closet and your dining table with its lovely vintage clothes and flower arrangements.

Außerdem // More: Milk, Roadtrip, 3 Trees, Victoire

Kunst und Kultur // Arts and Culture

National Arts Centre - Es mag zwar nicht das hübscheste Gebäude sein, doch der Schein trügt. Das National Arts Centre hat eine Menge zu bieten, über klassische Konzerte und Musicals bis hin zu Ballett und Theater. Man muss sich nur seine Lieblingskunst aussuchen. // Maybe not the most beautiful building but never judge a book by its cover! The National Arts Centre has a lot offer from classical concerts and musicals over theatre and ballet. You just have to pick your favorite art.

Arts Court – Die kleine Schwester des National Arts Centre bietet Raum für Alternativen im Kunstbetrieb wie zeitgenössischen Tanz oder Performance. // The little sister of the National Arts Centre offers a space for alternative art forms such as contemporary dance or performances.

Fall Down Gallery – Die kleine Galerie in der Innenstadt – geführt von ein paar coolen Skatern – bietet in erster Linie Kunstwerke lokaler Künstler zum Verkauf, darunter auch viele Arbeiten indigener Kreativer. Daneben ist sie Veranstaltungsort für Ausstellungen wie Picturama, bei der man zehn eigene Fotografien einreichen konnte, die zusammen mit allen anderen Bildern ausgestellt und von den Besuchern erworben werden konnten. // The small gallery – owned by some cool skater boys – offers the works of local artists and indigenous creatives. Moreover they host events like Picturama, to which one could submit ten photos that were displayed and sold to the visitors of the exhibit.

Picturama at Falldown Gallery National Arts Centre ByTowne Cinema

Kino // Cinema

Filmfestivals des Canadian Film Institute – Für Festivalliebhaber gibt es kaum eine bessere Adresse, denn hier wird konstant der Durst nach neuen Filmen gestillt. Ob European Union Film Festival oder Bright Nights – The Baltic Nordic Film Festival, irgendein interessanter Film läuft immer im Auditorium der Nationalbibliothek und -archive. // There’s no better place for festival lovers because here they are constantly served with fresh films. No matter if it is European Union Film Festival or Bright Nights – The Nordic Baltic Film Festival, there’s always an interesting movie at the auditorium of National Library and Archives.

ByTowne Cinema – Dieses Kino war quasi mein Stammlichtspielhaus, besonders nachdem ich zehn Minuten zu Fuß entfernt gewohnt habe. Internationale Arthousefilme und kanadisches Kino im Original, gutes Popcorn irgendwo zwischen süß und salzig und eine Mitgliedschaft, mit der die Karte nur noch 7 Dollar (etwa 4,50 Euro) kostete haben mir das Bytowne ans Herz wachsen lassen. // This cinema was my favorite movie theatre, especially since I lived in ten minutes walking distance. International art house films in their original language, great popcorn somewhere between sweet and salty and a membership with which the ticket was only 7$ (about 4,50 Euros) made me grow very fond of the Bytwone.

Mayfair Theatre – Auch im Mayfair kommt man als Freund des Indiekinos auf seine Kosten. Aber auch Blockbuster und Kultfilme laufen in dem mit Sofas und allerlei trashigem Dekokram ausgestatteten Kino. Die Rocky Horror Picture Show hat hier genauso ihren monatlichen Vorführungstermin wie der “schlechteste Film aller Zeiten”, The Room. // The Mayfair offers everything a friend of indie cinema is longing for. But there is also blockbusters and cult classics being shown at the place which is filled with trashy decoration and couches. The Rocky Horror Picture Show has its monthly screening as well as the “Citizen Kane of bad movies”, The Room.

Invisible Cinema – Auf der Suche nach den versteckten Schätzen des Filmuniversums kommt man an kleinen Videotheken nicht vorbei. Auch Ottawa hat so eine Perle, die vom Trashkino über Autorenfilme und Dokus alles führt, was man sich als Filmfreund wünscht. // You can’t get pass little video rental stores when you’re looking for the hidden gems of film universe. Ottawa has a place like that too, and the film aficionado can find everything from trash films to auteur cinema and documentaries here.

Nächstes Mal // next time: Rausgehen // Outdoor, Kaffee // Coffee, Bücher // Books …

 

 

Heute startet Oh Boy in den USA – unter dem hippen Titel A Coffee in Berlin. Indiewires Kritik vergleicht den Publikumsliebling von Jan Ole Gerster mit Noah Baumbachs Frances Ha. Das musste ich mir durch den Kopf gehen lassen. Die Ähnlichkeiten der beiden Filme sind mir noch nie aufgefallen, obwohl sie auf der Hand liegen: Beide erzählen in Schwarzweiß Geschichten über mehr oder minder orientierungslose Twentysomethings in sehr angesagten Großstädten. Soweit, so offensichtlich, ein Vergleich funktioniert zumindest ästhetisch. //

Today, Oh Boy will be released in the U.S. – with the hip alternate title A Coffee in Berlin. The review on Indiewire compares the popular film by Jan Ole Gerster to Noah Baumbach’s Frances Ha. I really needed to give that some thoughts. The similarities never occured to me, although they are very clear: Both films tell stories in black and white about twentysomethings living in cool urban centres and seeking – more or less – orientation. Obviously the comparison works when it comes to the aesthetics.

Beide Filme sind 2012 produziert, von einem Einfluss des einen auf den anderen kann man also kaum sprechen. So begann dann auch mein Grübeln, was die inhaltlichen Gemeinsamkeiten angeht. Frances Ha fand ich großartig, Oh Boy gut. Einerseits könnte man argumentieren, dass ich Frances’ weibliche Perspektive besser nachvollziehen kann als die von Niko, andererseits ist mir sein Weg durch Berlin sehr viel vertrauter als ihr Wohnort New York. Beim genauen Hinschauen offenbaren sich dann noch mehr Unterschiede. Während Niko teilnahmslos durchs lebendige Berlin streift, innerlich verzweifelt, weil er keine Entscheidung treffen kann, ist Frances nie passiv, sondern fast zu schnell für alles, was sie anpackt. Überfordert Niko schon die Bandbreite an Kaffee im Prenzlauer Berg, bucht Frances einfach einen Wochenendtrip nach Paris, den sie zum Ausgleich ihres Energieüberschusses glatt verschläft. Wo Frances’ soziale Interkationen offen und unbedarft sind, weiß man bei Niko nie, wonach er bei Menschen sucht. Seine Begegnungen bleiben kleine Geschichten am Rande. Umso mehr wird in Oh Boy versucht, die Nebenfiguren ins Typenhafte zu ziehen und ihnen dadurch eine schnell greifbare Tiefe zu geben, inklusive einer sehr deutschen Geschichtsstunde am Ende. Die Charaktere, mit denen Frances verkehrt, sind ebenso randständig für die Erzählung, aber sie haben einen individuelleren Anstrich. //

Both films were made in 2012 so there cannot be an influence from one on the other. That made me think about the similiarities when it comes to the story. I considered Frances Ha a great movie, and Oh Boy a good one. One could argue, one the one hand, that I can better relate to Frances’ female perspective rather than to Niko’s, on the other hand I am more familiar with his way through Berlin than with her living in New York City. Looking closely, there are even more differences. While Niko is drifting lethargically through lively Berlin, desperate on the inside because he is not capable of making decisions, Frances never appears to be passive, she rather is too fast for everything she starts. Whereas Niko is overwhelmed with the range of coffee offered in Prenzlauer Berg, Frances just books a weekend trip to Paris, which she eventually misses out on by oversleeping to even out her surplus on energy. Frances’ social interactions are always honest and without ulterior motives, with Niko you never know what he is looking for in others. His encounters are brief stories at the margins. All the more the people he meets are shown as stock charakters, thus giving them some depth that can be perceived easily, including a very German history lesson at the end of the film. The people Frances is dealing with are also not very important for the story but they have more of an individual tone.

Sind beide Figuren ziellos? Ja, bestimmt. Frances und Niko suchen nach Sinn in ihrem Leben, aber auf ganz unterschiedliche Weise. Und es ist spannend, wie zwei verschiedene Figuren durch die gleiche Thematik und Szenerie geführt werden. Ist junges urbanes Leben und Arbeiten überall gleich, eine global universelle Erfahrung? Darauf geben die Filme keine Antwort, denn sie sind letztendlich Geschichten über Individuen, egal ob männlich oder weiblich, und ihren speziellen Umgang mit den modernen Lebens- und Arbeitswelten der Großstadt. //

Are both chracaters aimless? Yes, for sure. Frances and Niko seek a meaning to their lives, but they do so in very differenet ways. It is exciting to watch these two very different figures being led through the same topic and scenerie. Is young urban live and work the same everywhere, a global universal experience? The films do not have an answer to this, since in the end they tell stories about individuals – no matter if they are male or female – and their very special approach to modern environments in big cities.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 85 Followern an